Die Einkaufskooperative

Du hast spontan Sonntags morgens Lust auf Pfannkuchen zum Frühstück? Du hast Menschen zum Essen eingeladen, die spontan noch mehr Freunde mitbringen, hast aber nicht mehr genügend Reis für alle?

Kein Problem, lauf doch einfach schnell ins Erdgeschoss und hol dir die fehlenden Zutaten aus der Einkaufkooperative!

Die Einkaufskooperative ist ein Großprojekt des Nachhaltigkeitsgremiums. Dieses hat quasi einen eigenen kleinen Einkaufsladen im Haus etabliert, wo sich die Bewohner*innen rund um die Uhr mit Grundnahrungsmitteln versorgen können. In regelmäßigen Abständen wird eine Großbestellung für das ganze Haus in Auftrag gegeben. Dann werden die Bio-Lebensmittel in großen Behältern geliefert und in der Einkaufskooperative allen Fichten zugänglich gemacht. Das ist nicht nur praktisch, sondern vor allem auch nachhaltig. In kleinen Mengen im Supermarkt einzukaufen, produziert meist eine große Menge Müll. 2017 entstanden in Deutschland 18,7 Mio. Tonnen Verpackungsmüll! Das sind etwa 226,5 kg pro Kopf im Jahr, allein beim Verpackungsmüll! Knapp die Hälfte davon stammt aus den Privathaushalten. Ist die Recyclingquote in Deutschland bei Papier und Karton oder auch bei Metall sehr gut, liegt diese bei Plastik laut Umweltbundesamt bei nur 50%. Experten schätzen diese sogar noch niedriger ein und sprechen von 30-40%, da das Umweltbundesamt alles Plastik als recycled zählt, dass bei den Sortieranlagen ankommt, nicht aber nicht-recyclingfähige Stoffe abzieht. Mit dem Projekt der Einkaufskooperative möchten wir als Fichtehaus eine Alternative bieten: Mit den Großbestellungen sparen wir eine Menge Plastik und Verpackungsmüll! Da auch unser Zulieferer auf Nachhaltigkeit setzt, Plastik in der Verpackung minimiert und gleichzeitig Recycling maximiert, sparen wir gleich doppelt - für eine Plastik und Müll ärmere Zukunft.

 

 

Einkaufen kann mensch dann jederzeit und bargeldlos: Wir zahlen alle vor der Bestellung Geld auf unserem ‘Konto’ ein, von dem dann die Bestellung bezahlt werden kann und führen während des Semesters Buch über unsere Ausgaben. Inzwischen findet sich in der Einkaufskooperative ein breites Angebot: Von Gewürzen, oder Mehl, Nudeln und verschiedenen Reissorten, bis zum täglichen Müslibedarf findet sich alles. Doch nicht nur trockene Lebensmittel gibt es: Auch Gläser mit passierten Tomaten, Mais oder Oliven können gekauft werden. Das Angebot verändert sich ständig, weil alle Bewohner*innen mitentscheiden können, was sie gerne im hausinternen Laden vorrätig haben möchten. Während in der Anfangsphase noch relativ wenige Fichten das Angebot genutzt haben, hat sich die Einkaufskooperative mittlerweile bei fast allen Bewohner*innen etabliert und ist aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Nirgendwo sonst hat man die Möglichkeit ganz spontan noch Reste aus der Gemüsekiste in einen Kuchen oder ein leckeres Gericht zu verwandeln und fehlende Zutaten dafür auch Sonntags oder in der Nacht ganz bequem in Hausschuhen einfach in der hausinternen ‘Speisekammer’ zu besorgen. Neben Lebensmitteln kaufen wir auch Putzmittel gemeinsam und uns großen Mengen. In unserer Heimküche lagern dann die Kanister mit Geschirrspülmittel, Handseife, Allesreiniger, Glasreiniger und WC-Reiniger, mit denen die einzelnen Behältnisse der Stockwerk-WGs wieder nachgefüllt werden können. Auch ein gemeinsames Waschmittel für die Waschmaschine gibt es. Dadurch müssen nicht mehr alle Fichtehausbewohner*innen ihre eigenen (meist Plastik-)Flaschen besorgen, die dann wieder eine Menge Müll erzeugen würden.

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.